TSV

Sie sind hier: Startseite > Abteilungen/Kurse > Tennis > Geschichte > Vertrag

Tennisgeschichte - Vertrag

Vertrag zum Bau eines Tennisplatzes (Abschrift)

                                                                               Zwischen


dem Rat der Stadt Friedland und Gastwirt Albert Haase zu Friedland ist heute nachstehender Vertrag vereinbart und geschlossen worden.

                                                                                      § 1.


Der Rat der Stadt Friedland in Mecklenburg verpachtet an den Gastwirt Albert Haase zu Friedland i.M. zum Zwecke der Anlage eines zweiten Tennisplatzes einen an der rechten Seite seines Gartenlokals gelegen der Stadt Friedland gehörigen Streifen Landes von ca. 37 qm und ebenso einen ca. 13 qm großen Streifen Landes an der Bullenwiese auf unbestimmte Zeit.

                                                                                       § 2.


Die gegenseitige Kündigungsfrist beträgt ein Vierteljahr und ist nur zulässig zum 1. Januar, 1. April, 1. Juli und 1. Oktober jeden Jahres.

                                                                                         § 3.


Die Jahrespacht beträgt 50 Pfennig pro Quadratmeter gleich (37 + 13 qm = 50qm x 50pf = ) 25 Mark.
Die selbe ist zahlbar am 1. Januar jeden Jahres im voraus; zum ersten male jedoch nach Vollziehung dieses Vertrages. Ist Pächter mit einer Jahrespacht im Rückstand, so kann der Pachtvertrag ohne jede Kündigungsfrist sofort aufgehoben werden. Auch unterwirft Pächter sich bei Rückständen der Zwangsvollstreckung im Verwaltungswege.

                                                                                        § 4.


Der Pächter darf keine größeren oder anderen Flächen als die ihm im § 1 bezeichneten benutzen. Tut er dies doch so steht dem Rate das Recht zu ihn auf die vermieteten Flächen zu beschränken auch ist der Rat berechtigt, vom Pächter für die weiterbenutzten Flächen 50pf pro qm Jahrespacht zu verlangen. Ferner hat der Rat das Recht, bei einer Grenzüberschreitung sofort ohne Kündigung vom Vertrage zurückzutreten und findet eine Erstattung der Jahrespacht hierfür nicht statt.

                                                                                         § 5.


Der Pächter ist berechtigt, die von ihm gepachtete, neben seinem Lokal gelegene Fläche zu einem Tennisplatz herrichten zu lassen und den ganzen Platz mit einem Zaun zu versehen.

                                                                                          § 6.


Die auf der § 5 bezeichneten Flächen stehenden Eichen dürfen nicht beschädigt werden.

                                                                                           § 7.


Bei Beendigungen der Pachten hat Pächter die Flächen so der Stadt zu übergeben, wie sie bei ordnungsmäßiger Benutzung beschaffen sein müssen. Dieser Vertrag tritt mit dem 1. April 1921 in Kraft.