TSV

Sie sind hier: Startseite > Der TSV > Ältester Sportverein > 1918 - 1945 der MTV Friedland

Männer-Turn-Verein Friedland  e. V. (MTV)

Schon einen Monat nach Ende des großen Völkermordens fanden sich im Dezember 1918 die alten Turner wieder zusammen, um das Turnleben neu zu gestalten. Große Verdienste um den Neubeginn erwarb sich der damalige Vorsitzende, Senator Wodrich.

Männerriege des MTV beim Wettkampf in Schwedt

1920 wurde mit dem Frauenturnen im Verein begonnen, trotzdem behielt der Verein seinen Namen "Männer-Turn-Verein". 1921 wurde wegen finanzieller Sorgen während der Inflation die vor dem Krieg gegründete "Sportabteilung" (Fußballsektion) aufgelöst und die Fußballer gründeten einen eigenen Verein.

1923/24 wurde von den Turnfreunden Köhn und Salomo eine Schülerabteilun mit mehr als 40 Schülern aufgebaut, die rasch das Niveau im Turngau mitbestimmte.

 

 

 

Mädchenriege des MTV mit dem Übungsleiter Heinrich Köhn

Von großer Bedeutung für die Massenwirksamkeit des Sports in Friedland war das Turnfest 1922 des Fritz-Reuter-Gaus in unserer Stadt anlässlich der Einweihung des Sportplatzes am Hagedorn. Ein Höhepunkt des Gauturnfestes war die Einweihung des Denkmals für die gefallenen Friedländer Turner des MTV. 

Turner holen den Findling für das Denkmal für die gefallenen Turnbrüder - 1922

 

Aufmarsch der Turner beim Turnfest des Fritz-Reuter-Gaus auf dem Friedländer Markt

Im MTV wurden neben Turnen auch Leichtathletik, Schwimmen, Faustball und Handball betrieben. Es gab eine Theaterabteilung und einen Spielmannszug.

Schon 1929 wurde Friedland anlässlich der 50-Jahrfeier des MTV wieder mit der Durchführung des Gauturnfestes beauftragt.

Gauturnfest 1929 in Friedland - Festumzug

Die Mitgliederzahl des MTV ging in der Zeit der Weltwirtschaftskrise Anfang der dreißiger Jahre auf 322 zurück.