TSV

Sie sind hier: Startseite > Abteilungen/Kurse > Fußball > Mannschaften > Frauen

Geglückter Saisonstart 2017/2018 für die SG

Foto E.Wolfgramm

Hinten v.l.  Nadine Franke, Silvia Waschitzek, Nicole Hübscher, Jessica Doll

Mitte v.l.  Hannes Schmidt (Trainer), Tina Sabransky, Jenny Mertin, Bianka Goetz, Karin Hübscher, Jule Voß

Vorn v.l.  Franka Welchar, Christine Bachmann, Cornelia Schinkel, Amina Taeterow, Christine Klose 


Auf dem Mannschaftsfoto fehlen Andrea Heiland (hier im kleinen Bild links) und Elaine Heller:

Nach dem ersten Pokalspiel eine Runde weiter und beide Punktspiele gewonnen. Der zweite Spieltag lockte bei schönstem Spätsommerwetter an die 40 Zuschauer zum Heimspiel nach Brunn. Die Gäste vom Greifswalder FCII reisten ohne Auswechselspielerin an, eine Situation die vor dem Zusammenschluss zur Spielgemeinschaft TSV Friedland 1814/SV Brunn 1952 noch bekannt sein dürfte. Trainer Hannes Schmidt indes konnte auf eine gut gefüllte Auswechselbank zurückgreifen. Nach Toren von Nadine und Silvia (2) stand es nach 23 Minuten 3:0 und ab da schien es, dass das Spiel gelaufen ist. Unmittelbar vor der Halbzeitpause erhöhten Jule und erneut Silvia auf 5:0 Tore. Im ersten Punktspiel noch mit einem Eigentor erfolgreich, scherzte Silvia bei dem Spielstand dann mit einem Zuschauer „Zück mal die Kamera, ich hau Conny wieder ein rein“.
Nach der Pause machte auch Nicole, die wie gewohnt um jeden Ball kämpfte, ihr Tor. Nadine steuerte noch zwei Tore bei, eins davon nach einer Flanke per Kopf erzielt, absolut sehenswert.
Fairness prägte insgesamt das Spiel, so auch als Cornelia mit einer Flasche Wasser in der Hand aus dem Tor lief, um einer gegnerischen Spielerin zu helfen. Diese hatte den Ball genau aufs Auge bekommen und das tat sichtlich weh.

Petra Wolfgramm

Ein Staffelsieger der Saison 2016/2017 darf sich auch wie ein Meister fühlen

Ein Spieltag steht noch aus - trotzdem schon "Meister"

Foto Eckhard Wolfgramm

Hinten v.l.  Christine Klose, Tina Sabransky, Andrea Heiland, Jessica Doll, Silvia Waschitzek

Mitte v.l.  Franka Welchar, Christine Bachmann, Bianka Goetz, Nadine Franke, Karin Hübscher, Amina Taeterow, Hannes Schmidt (Trainer)

Vorn v.l.  Jule Voß, Elaine Heller, Cornelia Schinkel, Nicole Hübscher, Jenny Mertin
 

Hiermit großen Glückwunsch an die Spielgemeinschaft TSV Friedland 1814/SV Brunn. Was für eine Leistung, der Erste und der Letzte der Saison 2015/2016 aus der Kreisliga tun sich zusammen, steigen nach Auflösung der Kreisliga MSE beim „Nachbarn“ Vorpommern-Greifswald in die Kreisoberliga ein und holen den Titel. In einer „Doppelrolle“ als Spieler beim SV Brunn und Trainer der Frauen gebührt Hannes ein Extralob.
In der Winterpause noch mit vier Punkten Rückstand auf Platz zwei hinter dem Vierecker SV, brachte das drittletzte Spiel dieser Saison in Viereck die Vorentscheidung. Die SG gewann und übernahm mit zwei Punkten Vorsprung die Tabellenführung. Die Viereckerinnen kamen am vorletzten Spieltag nur zu einem Unentschieden, während die SG TSV/SV ihr Heimspiel in Brunn mir 2:0 gewann. Torschützin in der 8. Minute der ersten Halbzeit war Jule und in der zweiten Halbzeit war es wieder einmal Nicole, die in der 59. Minute nach gutem Doppelpassspiel für den Endstand sorgte. Vorn geht nun nichts mehr, Viereck ist in jedem Fall Zweiter und die SG ist "Meister" (Staffelsieger). Waren es die hohen Temperaturen, der Schiedsrichter unterbrach zur zusätzlichen Trinkpause oder war es etwa der Sportplatzsprecher, er gab die gewonnene Meisterschaft schon kurz vor Spielende über Lautsprecher bekannt, so richtig konnten es die Spielerinnen selbst noch nicht glauben. Da muss wohl erst eine Nacht drüber geschlafen werden.
Angemerkt sei, dass einen Tag vor dem Punktspiel vier Spielerinnen vom Gastgeber an der Mecklenburger Seen Runde teilnahmen. Cornelia und Christine legten die 90 km Frauenrunde zurück, Andrea und Tina bewältigten sogar den langen 300 km Kanten. Allen vier Spielerinnen war von diesen kräftezehrenden Kilometern in den Beinen auf dem Rasen nichts anzumerken. Tolle Leistung!

Petra Wolfgramm

Zwischenzeitliches Resümee der laufenden Saison 2016/2017

Betrachtungen in der Winterpause

Fotos(2) E.Wolfgramm

Hinten v. l.  Christine Bachmann, Tina Sabransky, Karin Hübscher, Franka Welchar, Lisa Buschermöhle, Andrea Heiland
Vorn v. l.  Hannes Schmidt (Trainer), Karolin Schulz (Sponsor), Silvia Waschitzek, Nicole Hübscher, Cornelia Schinkel, Nadine Franke, Christine Klose, Sandra Niemann

Eine Frauenliga Fußball im Landkreis gibt es in der laufenden Saison nicht. In der vergangenen Spielsaison waren die Fußballerinnen vom TSV Friedland 1814 und die des SV Brunn noch Konkurrenten in der Kreisliga der Mecklenburgischen Seenplatte. Beide Mannschaften hatten als Handicap eine teils dünne Personaldecke, einschließlich Verletzungspech. Somit stiegen beide Teams zu Beginn der Saison 2016/2017 in der Kreisoberliga Vorpommern-Greifswald, als neu gegründete SG TSV Friedland 1814/SV Brunn, in den Spielbetrieb ein. Nach Absolvieren der ersten Halbserie zeigt sich, dass der Zusammenschluss beider Mannschaften zu einer Spielgemeinschaft zum gegenseitigen Vorteil verläuft. Was bisher fehlte war Spielkleidung mit dem aktuellen Namenszug. Quasi als Weihnachtsgeschenk gab es kurz vor dem 3. Advent einen Satz neue Trikots. Zur Freude aller Spielerinnen und ihres Trainers Hannes Schmidt ist darauf der neue Namenszug rückseitig unübersehbar aufgedruckt. Frau Karolin Schulz von der Barmer GEK als Trikotsponsor gilt dafür ein großer Dank. Am 2. April 2017 geht es dann neu eingekleidet in Spiele der Rückrunde. Zum Erstplatzierten sind es nur 4 Punkte Rückstand. Das zu korrigieren sollte keine unlösbare Aufgabe sein, zumal die TSV Frauen in den letzten Jahren viermal hintereinander Meister wurden, dreimal in der Kreisoberliga und einmal in der Kreisliga. Also toi, toi, toi.

Petra Wolfgramm

Neue Spielgemeinschaft - TSV Friedland 1814/SV Brunn

Fotos(3) E.Wolfgramm

Hinten v. l.  Lars Wassenaar(Sponsor auto-günstiger GmbH), Hannes Schmidt(Trainer), Tina Sabransky, Amina Taeterow, Nadine Franke, Lisa Buschermöhle, Jule Voß

Vorn v. l.  Christine Bachmann, Franka Welchar, Bianka Goetz, Cornelia Schinkel, Jenny Mertin, Nicole Hübscher, Silvia Waschitzek

Es fehlen: Sandra Niemann, Christine Klose, Andrea Heiland, Sylvia Mundt, Virginie Stobbe, Franziska Drescher, Jessica Doll, Ines Uhlig

Szenen aus Viereck

Als reine TSV-Mannschaft hätten wir mit nur zehn Spielerinnen wohl keine volle Saison mehr schaffen können. Ähnlich war es bei den Brunner Frauen. Die erfolgte Bildung einer Spielgemeinschaft mit dem SV Brunn ist somit zum Vorteil für beide Vereine. In sechs Wochen Vorbereitung auf die Spiele in der Kreisoberliga ist es unter Anleitung von Trainer Hannes Schmidt gelungen, dass ein gutes mannschaftliches Klima vorhanden ist. Alle Spielerinnen haben sich mittlerweile als ein Team gefunden. Es ist bereits der 3. Spieltag absolviert, zuletzt das Spitzenspiel in Viereck, welches von uns trotz zweifachen Rückstandes mit 5:2 gewonnen wurde. Zur Halbzeit führten zwar die Viereckerinnen mit 2:1, aber mit konditionellen Vorteilen konnten wir das Spiel noch zu unseren Gunsten gestalten. Die Rückkehr nach zwei Jahren wieder zur Kreisoberliga Vorpommern-Greifswald ist aus unserer Sicht ein Erfolg, da die Mannschaften wesentlich stärker sind und diese uns an Spielqualität mehr abverlangen. Wir sind optimistisch mit dem intensivierten Training spielerisch und taktisch noch zulegen zu können.

Cornelia Schinkel

 

Eine sinnvolle Lösung im sportlichen Interesse...

Saison ohne Niederlage - Zum 4. Mal in Folge Meister

Fotos(2) E.Wolfgramm
Vor Beginn des letzten Saisonspiels

Nach dem 13:0 Heimerfolg am 3. Juni ist die Saison 2015/2016 für die Fußballerinnen des TSV Friedland 1814 in der Kreisliga beendet. Alle zwölf Spiele wurden gewonnen und die Maximalausbeute von 36 Punkten erreicht. Geschossen wurden 126 Tore, somit im Durchschnitt 10,5 Tore pro Spiel und es fielen nur 18 Gegentore. Jeweils 39 Tore erzielten Nicole Hübscher und Silvia Waschitzek. Seit den Anfangsjahren des Friedländer Frauenfußballs in der Kreisoberliga des Kreises Vorpommern/Greifswald spielend, gab es zur Saison 2014/2015 einen ungewollten Wechsel zur Kreisliga, einer eigens für den Kreis Mecklenburgische Seenplatte neu erschaffenen Spielklasse. Nach zwei Spieljahren in der Kreisliga wurde jetzt seitens der zuständigen Kreisfußballverbände den Anträgen auf Wechsel zurück in die Kreisoberliga des Landkreises Vorpommern-Greifswald stattgegeben. Damit geht bestimmt ein langgehegter Wunsch der TSV-Fußballerinnen in Erfüllung, auch mal wieder zu verlieren.

Petra Wolfgramm

 

Sehr einseitiges Torefestival unter Flutlicht 

Start in Kreisliga MSE Saison 2015/2016 ist gelungen

Wir hätten nichts dagegen, auch mal zu verlieren...

Kreisliga-Meister der Saison 2014/2015 im Kreis Mecklenburgische Seenplatte+++Gratulation

Fotos(3) E.Wolfgramm

Hinten v.l.  Karin Hübscher, Nicole Hübscher                                                              

Mitte v.l.  Trainer Wolfgang Ave, Tina Sabransky, Miriam Schwoon, Lisa Buschermöhle, Silvia Waschitzek, Nadine Franke

Vorn v.l.  Sandra Niemann, Franka Welchar, Cornelia Schinkel, Andrea Weiland, Christine Klose

 

Friedland den 07.06.2015, die TSV-Frauen schaffen den Meistertitel-Hattrick. Bereits vor dem heutigen letzten Saisonheimspiel als Titelträger feststehend, übermittelten Petra Wolfgramm und Michael Vogt im Namen des Vorstandes des TSV und der Abteilungsleitung Fußball herzliche Glückwünsche und überbrachten kleine Präsente. Rückblickend in der Saison 2011/2012 noch auf dem zweiten Tabellenplatz in der Endabrechnung folgten zwei Kreisoberliga-Meistertitel und jetzt der Kreisliga-Meistertitel. Nachdem in den letzten drei Spieljahren in der Kreisoberliga des Kreises Vorpommern/Greifswald erfolgreich um Punkte gekämpft wurde, musste die Mannschaft zur Saison 2014/2015 in der Kreisliga antreten, einer für den Kreis Mecklenburgische Seenplatte neu geschaffenen Spielklasse.

Stellvertretend für unsere Fußball-Frauen nahm Wolfgang Ave am 20. Juni aus den Händen von Kati Lemke vom Kreisfußballverband Mecklenburgische Seenplatte gleich zwei Pokale entgegen, einen für den Kreismeistertitel und den anderen für die beste Torschützin der Saison, diesen erhält mit 28 Treffern Silvia Waschitzek.

 

Petra Wolfgramm

 

 

 

Spitze beim Hallenturnier unterm Dach am Hagedorn

Fotos I.Uhlig(3)

Am 25.01.2015 gewannen unsere Fußballfrauen bei ihrem Heim-Hallenturnier ungeschlagen den 4. ERGO-Cup. Fünf Mannschaften waren der Einladung gefolgt. Das Team von Trainer Wolfgang Ave zeigte sich zunächst in Torlaune und besiegte Motor Eggesin mit 5:0 und den FC Grünow mit 3:0. Ein umkämpftes 2:2 folgte gegen den Kreisliga-Rivalen TSG Neustrelitz. Im Spiel gegen den Lichtenberger FFC machte Silvia Waschitzek (Mit 6 Trefern auch beste Torschützin des Turniers.) binnen einer Minute mit einem Doppelpack den 2:1 Sieg perfekt. Gegen den Greifswalder SV erspielte sich das Team um Spielführerin Cornelia Schinkel einen 2:0 Sieg.
1. TSV Friedland 1814; 2. FC Grünow; 3. Lichtenberger FFC; 4.Greifswalder SV; 5. TSG Neustrelitz; 6. Motor Eggesin

 

 

Winkt auch 2013/2014 wieder der Kreisoberliga-Meistertitel?

Es sieht ganz danach aus, als ob die Friedländerinnen in drei Wochen die zweite Meisterschaft in Kreisoberliga Vorpommern-Greifswald in Folge feiern können. Denn auch gegen die unbequeme Mannschaft des HFC Greifswald konnte das Team von Trainer Wolfgang Ave einen 4:2-Sieg feiern. „Wir sind guter Dinge, dass wir den Titel auch in diesem Jahr holen“, sagte der Coach. Und dass die Friedländer kämpfen können, bewiesen sie im vorletzten Heimspiel der Saison. Denn dass die Blau-Weißen als Sieger den Platz verlassen würden, war lange Zeit nicht klar.

Starker Wind machte beiden Mannschaften von Beginn an zu schaffen. Die Gäste kamen aber besser ins Spiel, liefen mehr und kombinierten sich schnell durch das Mittelfeld. Nach einer guten Viertelstunde sah der Schiedsrichter ein Foul im Strafraum der Friedländer und sprach den Greifswaldern einen Neunmeter zu. Der Strafstoß wurde sicher verwandelt und die Friedländer lagen mit 0:1 zurück. Doch die Heimelf zog sich nicht zurück, sondern sortierte sich neu und konnte nach einer starken Kombination durch Andrea Heiland ausgleichen. Kurz darauf gelang den Friedländern sogar der Führungstreffer zum 2:1. Nach einer Ecke war es erneut Andrea Heiland, die für den TSV einnetzte. Doch die Freude war nur von kurzer Dauer, denn nur ein paar Minuten später trafen die Gäste zum 2:2. Mit dem Unentschieden ging es in die Pause.

Die zweiten 40 Minuten dominierten die Friedländer das Spielgeschehen in weiten Teilen. Die Gäste schalteten in der zweiten Halbzeit einen Gang zurück, sodass die Heimelf gleich zu mehreren Torchancen kam. Aber erst nach 62 Spielminuten erlöste Silvia Waschitzek die Blau-Weißen mit dem erneuten Führungstreffer. Kurz danach zappelte das Leder gleich noch mal im Netz der Greifswalder. Denn Silvia Waschitzek markierte mit einem unhaltbaren Sonntagsschuss den 4:2-Endstand.

Im nächsten Spiel der Saison treffen die Friedländer auf den FC Usedom. Als beide Mannschaften das letzte Mal aufeinander trafen, konnten die Blau-Weißen gleich sieben Treffer erzielen. In ihrem letzten Heimspiel wollen die Friedländer erneut als Sieger den Platz verlassen. Denn am kommenden Wochenende feiert der Turn-Sport-Verein sein 200-jähriges Bestehen als ältester Sportverein Deutschlands. Zum Jubiläum kommt am Sonntag sogar FC Hansa Rostock ins TSV-Stadion und darauf freut sich nicht nur die Frauenmannschaft, sondern die ganze Stadt.

Nachtrag: Am 18.05.2014 ist es geschafft, gegen den FC Insel Usedom mit 5:0 gewonnen und damit wurde in der Saison 2013/2014 der Meistertitel in der Kreisoberliga vorzeitig vergeben. Klasse gemacht!

Fotos(4) E.Wolfgramm

 

 

TSV Friedland – Vierecker SV 2:0 (30.03.2014)

Foto: Lars Wassenaar

Gleich im zweiten Spiel der Rückrunde trafen die Fußballerinnen des TSV Friedland auf ihren wohl stärksten Konkurrenten um die Meisterschaft, den Vierecker SV. Das Hinspiel verloren die Friedländer noch mit 3:5, deswegen war die Mannschaft von Trainer Wolfgang Ave auch auf Wiedergutmachung aus.

Und dass die Friedländer dieses wichtige Spiel unbedingt gewinnen wollten, zeigten sie von Anfang an. Mit sehenswerten Spielkombinationen drängten die TSV-Kickerinnen die Vierecker in ihre eigene Hälfte und setzten sie unter Druck. Für den ersten Aufreger im Spiel sorgte Nadine Franke bereits nach einer knappen Viertelstunde. Kurz hinter der Mittellinie zog sie einfach mal ab und knallte das Leder ans Aluminium. Nur drei Minuten später zappelte der Ball dann aber im Netz der Gäste. Nach einem Abpraller kam der Ball erneut zu Franke, die dieses Mal mehr Glück hatte und zur 1:0-Führung für den TSV traf.

Viereck enttäuschte und erarbeitete sich kaum Chancen. Nur einmal wurde Sandra Niemann geprüft und parierte den Fernschuss der Vierecker Stürmerin souverän. Doch obwohl die Heimelf klar das Spielgeschehen dominierte, schafften sie es nicht, noch ein Tor nachzulegen. Erst in der 71. Minute erlöste Marie Burmeister die Friedländer mit ihrem Treffer zum 2:0.

Nach diesem Sieg haben die Friedländer nur einen Punkt Rückstand auf den Vierecker SV. Der Tabellenführer hat aber zwei Spiele mehr auf dem Konto als der TSV. „Wir haben heute einen wichtigen Schritt in Richtung Meisterschaft gemacht“, sagte Trainer Wolfgang Ave nach der Partie. Im nächsten Spiel am 13. April müssen die Friedländer zu Hause gegen den BSV Krusenfelde antreten. Die Siegchancen stehen nicht schlecht: Im Hinspiel gewannen die TSV-Kickerinnen mit 12:1.

Kantersieg gegen Pelsin zum Auftakt 23.03.2014

TSV Friedland 1814 – Pelsiner SV 13:0

Besser hätte der Start ins Fußball-Jahr 2014 für die Spielerinnen des TSV-Friedland kaum laufen können. Im ersten Rückrundenspiel traf die Mannschaft von Trainer Wolfgang Ave auf den Pelsiner SV – eine Mannschaft, die die TSV-Damen schlecht einschätzen konnten. Zwar hatten sie das Hinspiel deutlich mit 15:0 gewonnen, sich in der vergangenen Saison aber auch zweimal ziemlich schwer getan (2:1, 5:5).

Dementsprechend konzentriert gingen Friedländerinnen am Sonntag (23.03.2014) zu Werke und jubelten bereits nach wenigen Sekunden das erste Mal. Ein langer Ball von Nadine Franke aus der eigenen Hälfte sollte eigentlich Mitspielerin Andrea Heiland erreichen. Dieses Ziel verfehlte er zwar, dafür rutschte der Ball der Pelsiner Torhüterin durch die Hände – die frühe Führung für Friedland nach nicht einmal einer Minute.

Fortan entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor. Mit vielen gelungenen Kombinationen und großer Laufbereitschaft spielten sich die TSV-Fußballerinnen immer wieder bis vor das gegnerische Gehäuse. Pelsin hatte den Angriffswellen des TSV nur wenig entgegenzusetzen, kam selbst nur selten gefährlich vor das Friedländer Tor. So stand es zur Pause 7:0.

In der zweiten Halbzeit ein ähnliches Bild. Die Gäste beschränkten sich ausschließlich aufs Verteidigen. Friedland nutzte die sich bietenden Chancen und schraubte das Ergebnis bis zum Schlusspfiff auf 13:0.

Enger wird es sicher am nächsten Wochenende (30.03.2014). Dann treffen die Friedländer Fußballerinnen auf den direkten Konkurrenten des Vierecker SV. Im Hinspiel hatten die TSV-Damen gegen den aktuellen Spitzenreiter noch mit 3:5 verloren. Jetzt soll Wiedergutmachung betrieben werden.

Übrigens: Viereck spielte am Wochenende nur unentschieden gegen den Tabellenvierten Usedom, liegt derzeit mit zwei Spielen mehr vier Punkte vor dem TSV Friedland. Wer das Spitzenspiel gewinnt, hat die besten Chancen auf die Meisterschaft in der Kreisoberliga Vorpommern-Greifswald dieses Jahr.

 

Turnier am 02.02.2014 in der Sporthalle am Hagedorn

Fotos E.Wolfgramm(4)

Um den Sieg beim 3. ERGO-Victoria-Cup der Fachargenturen Hella Metzig und Franziska Störmer traten sechs Mannschaften jeder gegen jeden an. Am Tisch der Turnierleitung sorgten Heimmannschaft Trainer Wolfgang Ave sowie Oldie "Kurti" Schroeder für den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung. Den Turniersieg konnten die Gastgeberinnen vom TSV Friedland 1814 letztendlich nach vier gewonnenen Spielen, einem Remis und 13:1 Toren freudig bejubeln.
Aus jeder Mannschaft traten zudem zwei Spielerinnen zum Ermitteln der besten Schützin vom Neunmeterpunkt an. Als Torwart fungierte eigens dafür Michael Voigt und er zeigte starke Paraden im "Kasten". Drei Spielerinnen, darunter Cornelia Schinkel und Franka Welchar vom TSV, hatten es im letzten Durchgang auf dem Fuß, einzig Franka versenkte aber den Ball im Tor und konnte die Arme hochreißen. Freude auch bei Cornelia, sie wurde als beste Torhüterin des Turniers ausgezeichnet.
TSV: Cornelia Schinkel, Miriam Schwoon, Andrea Heiland, Franka Welchar, Silvia Waschitzek, Peggy Baum, Christine Klose

Bericht: Petra Wolfgramm

v.l.: H.Metzig, K.Schroeder, W.Ave                                           Franka beim entscheidenden Schuss

Spielpause während des Turniers

 

Titel-Kreisoberligameister der Saison 2012/2013 in Viereck perfekt gemacht

Fotos E.Wolfgramm(2)

Am 02.06.2013 wurde beim Spiel gegen den Vierecker SV der Kreisoberligameister ermittelt. Für beide Teams ging es an diesem sechzehnten und letzten Spieltag um den Titelgewinn. Die Punktekonstellation wies 41 Punkte für die TSV Frauen und 39 Punkte für die Vierecker Frauen aus. Somit würde schon ein Unentschieden den Meistertitel nach Friedland holen. Bereits in der 3. Minute Führung durch Ricarda Mumm, aber mit Rückstand durch zwei Gegentreffer ging es in die Halbzeitpause. Nach präzisem Zuspiel von Nicole Hübscher erzielte in der 68. Minute Andrea Heiland mit einem straffen, unhaltbaren Schuss ins linke untere Eck den 2:2 Ausgleich. Beim Gastgeber ließen die Kräfte nach, die Gäste aus Friedland bestimmten die Schlussviertelstunde und drängten unaufhörlich auf den Siegestreffer. Schon in der Nachspielzeit, Sekunden vor Spielende hatten die Viereckerinnen mit letztem Aufbäumen noch ihre Siegchance. Eine gegnerische Spielerin stürmte allein auf den Friedländer "Kasten" zu, aber Torhüterin Cornelia Schinkel bewarte mit einer Glanzparade ihre Mannschaft vor der Niederlage. Abpfiff, 2:2 Endstand, Titelgewinn.

Bericht: Petra Wolfgramm

Hinten v.l.  Trainer Wolfgang Awe, Marie Burmeister, Ricarda Mumm, Laura Schulz, Miriam Schwoon

Mitte v.l.  Peggy Baum, Franka Welchar, Andrea Heiland, Nicole Hübscher

Vorn v.l.  Cornelia Schinkel, Sandra Niemann

 

Mannschaft 2012/2013

Trikotübergabe September 2012